Edward John Poynter (1836-1919)


Sir Edward John Poynter, 1. Baronet, KB PRA (* 20. März 1836 in Paris, Frankreich; † 26. Juli 1919) war ein englischer Maler, Designer, Zeichner und Vermögensverwalter.

]Sir Edward John Poynter, 1. Baronet, KB PRA, Sohn von Ambrose Poynter, einem Architekten, wurde am 20. März 1836 in Paris, Frankreich geboren. Er besuchte die Ipswich School und das Brighton College, bevor er dann in London, Rom (wo er ein großer Bewunderer von Michelangelo wurde) und schließlich mit Charles Gleyre in Paris (wo er James McNeill Whistler traf) studierte. Bekanntheit erlangte er für seine großen historischen Gemälde, wie Israel in Egypt (1867, sein erster großer Erfolg), Visit of the Queen of Sheba (1871-75) und King Solomon (1890).

Poynter hielt eine Anzahl von öffentlichen Ämtern: er war der erste Professor an der Slade School of Fine Art zwischen 1871 und 1875, Principal of the National Art Training School zwischen 1875 und 1881, Direktor von der National Gallery zwischen 1894 und 1904 (er beaufsichtigte die Eröffnung der Tate Gallery) und wurde 1876 in die Royal Academy of Arts aufgenommen. Nachdem Tod von Sir John Millais 1896 wurde Poynter zum Präsidenten der Royal Academy of Arts gewählt und erhielt die Ritterwürde. Er wurde 1902 zum Baronet erhoben.

Poynter heiratete 1866 eine der bekannten Macdonald Schwestern, Agnes Macdonald, Tochter von Rev. G.B. Macdonald aus Wolverhampton. Sie hatten drei gemeinsame Kinder. Er verstarb am 26. Juli 1919.

Comments are closed.