Heinrich Heine (1797-1856)


10.05.Heine

10.05.duesseldorf_bolkerstr

Düsseldorf, Bolkerstrasse

11.05.Heine

Geburtshaus, Düsseldorf, Bolkerstrasse 53

DÜSSELDORF-LEXIKON

HEINRICH HEINE

Bericht eines kritischen Düsseldorfer´s

Eigentlich sind die Düsseldorf immer gern bereit, auf große Söhne und Töchter oder auch prominente Besucher stolz zu sein und ein entsprechendes Theater zu veranstalten. So wollten die Landhauptstädter eine zeitlang gerne glauben, Napoleon habe tatsächlich gesagt: “ Nach der Eroberung Ägyptens war es mein größter Wunsch, Düsseldorf einzunehmen.“ Nur mit ihrem gewitztesten, schlauen und frechsten Spross haben sich die Düsseldorfer lange schwer getan. Und das, obwohl Harry (Heinrich) Heine doch sogar über seine Heimat schrieb:

“ DIE STADT DÜSSELDORF IST SEHR SCHÖN, UND WENN MAN IN DER FERNE AN SIE DENKT,

UND ZUFÄLLIG DORT GEBOREN IST, WIRD EINEM WUNDERLICH ZU MUTHE.

ICH BIN DORT GEBOREN, UND ES IST MIR ALS MÜßTE ICH GLEICH NACH HAUSE GEHEN.

UND WENN ICH SAGE NACH HAUSE GEHEN,

DANN MEINE ICH DIE BOLKERSTRASSE UND DAS HAUS, WORIN ICH GEBOREN BIN….

Nun würden wir ja gerne behaupten können, an dem schwierigen Verhältnis seien erst bloß die preußischen Besatzer schuld gewesen und hinterher dann ortsfremde Nazis. Leider stimmt es nicht so ganz. Auch nach 1945 fand der in Paris heimatlos Gestrandete zuhause wenig Anerkennung. Bis die Düsseldorfer Universität 1989 nach Heinrich Heine benannt werden konnte, leistete sich die Stadt eine 20-jährige, teils peinliche Diskussion. Das können selbst die Düsseldorfer heute kaum glauben.

Bericht RP

Frühlingsbotschaft

Leise zieht durch mein Gemüt
Liebliches Geläute.
Klinge, kleines Frühlingslied,
Kling hinaus ins Weite.

Kling hinaus bis an das Haus,
Wo die Veilchen sprießen!
Wenn du eine Rose schaust,
Sag, ich laß sie grüßen

Kaffee mit Heine

Das Geburtshaus des Dichters Heinrich Heine (Mitte)

Das Geburtshaus des Dichters Heinrich Heine in der Düsseldorfer Bolkerstraße erstrahlt in neuem Glanz. In nur wenigen Monaten ist hier ein Literaturzentrum mit Café entstanden: das Heine-Haus.

Der Dichter Heinrich Heine (Zeichnung von Ludwig Grimm). Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Der Dichter Heinrich Heine (Zeichnung von Ludwig Grimm). Unter dem Namen Harry Heine wurde der Dichter am 13. Dezember 1797 als ältester Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Düsseldorf geboren. Er blieb bis 1815 in seiner Heimatstadt und kehrte nur zwei Mal kurz zurück, 1819 und 1820 als Student. 1831 ließ er sich in Paris nieder, wo er am 17. Februar 1856 starb.

Von der Kneipe zum Literaturzentrum

Heute, 150 Jahre später, ist das Erdgeschoss im Geburtshaus, wo die Familie Heine ein Geschäft hatte, innerhalb weniger Monate zu einem neuem Literaturzentrum umgebaut worden. Das zuletzt von einer Gaststätte genutzte Heine-Haus in der Düsseldorfer Altstadt beherbergt eine Buchhandlung sowie ein Literaturcafé. Just dort, wo der scharfzüngige Zeitkritiker ("Deutschland, ein Wintermärchen") und populäre Lyriker mit seinen Teddys spielte, sollen Lesungen, literarische Diskussionen oder Ausstellungen für eine "zeitgemäße Würdigung Heines" sorgen, so die Betreiber des neuen Dichterhauses.

Ein aufgeschlagenes Exemplar der ersten, 1844 erschienenen Einzelausgabe von Deutschland - Ein Wintermärchen Bildunterschrift: Großansicht des Bildes mit der Bildunterschrift: Ein aufgeschlagenes Exemplar der ersten, 1844 erschienenen Einzelausgabe von Deutschland – Ein Wintermärchen Ein Café liefert dazu die leiblichen Genüsse – auch Heine hat gerne gut gegessen. Von einem Sockel aus 80 originalen Backsteinen, die vom ansonsten kriegszerstörten Haus übrig geblieben sind, blickt eine Bronze-Büste des jugendlichen Dichters auf das geistige und gastronomische Geschehen.

Frühes Pilgerziel

Bisher war das zwischen einem Kebab-Imbiss und einem Irish Pub gelegene schmale Altstadthaus in der Bolkerstraße 53 von einer Bäckerei, später von einem Gastronomiebetrieb und einer Mode-Passage genutzt worden. Heine selbst hatte es schon augenzwinkernd als Pilgerziel Trinkgeld spendender "grünverschleierter vornehmer Engländerinnen" gesehen und in seinen Schriften verewigt. Die Familie Heine hatte bis 1809 Vorder- und Hinterhaus bewohnt.

An eine Heine-Gedenkstätte im herkömmlichen musealen Sinne ist nicht gedacht. Die gibt es bereits in Form des Heinrich-Heine-Instituts, das Museum sowie Gedenk- und Forschungsstätte zugleich ist. Im neuen Heine-Haus sind Besucher eingeladen, die Buchhandlung oder das Café zu besuchen. Beide sind zu den üblichen Geschäftszeiten geöffnet, ein Eintrittsgeld wird nicht erhoben.

Comments are closed.