Stille Nacht (Silent Night)


 

Silent Night

Stille Nacht! Heilige Nacht!

"Silent Night" (German: Stille Nacht, heilige Nacht) is a popular Christmas carol. The original lyrics of the song Stille Nacht were written in Austria by the priest Father Joseph Mohr and the melody was composed by the Austrian headmaster Franz Xaver Gruber. In 1859, John Freeman Young (second Bishop, Episcopal Diocese of Florida) published the English translation that is most frequently sung today.[1] The version of the melody that is generally sung today differs slightly (particularly in the final strain) from Gruber’s original, which was a sprightly, dance-like tune in 6/8, as opposed to the slow, meditative lullaby version generally sung today. Today, the lyrics and melody are in the public domain.

History

alt

alt

Autograph of the carol by Franz Xaver Gruber

alt

alt

Franz Xaver Gruber, painted by Sebastian Stief (1846)

The carol was first performed in the Nikolaus-Kirche (Church of St. Nicholas) in Oberndorf, Austria on December 24, 1818. Mohr had composed the words two years earlier, in 1816, but on Christmas Eve brought them to Gruber and asked him to compose a melody and guitar accompaniment for the church service.[2]

In his written account regarding the composition of the carol, Gruber gives no mention of the specific inspiration for creating the song. According to the song’s history provided by Austria’s Silent Night Society, one supposition is that the church organ was no longer working so that Mohr and Gruber therefore created a song for accompaniment by guitar. Silent Night historian, Renate Ebeling-Winkler Berenguer says that the first mention of a broken organ was in a book published in the U.S.

Some [3] believe that Mohr simply wanted a new Christmas carol that he could play on his guitar. The Silent Night Society says that there are "many romantic stories and legends" that add their own anecdotal details to the known facts.

alt

alt

Silent Night Museum and Memorial Chapel in Oberndorf

The Nikolaus-Kirche was demolished in the early 1900s due to flood damage and because the town’s center was moved up the river to a safer location, with a new church being built there close to the new bridge. A tiny chapel, called the "Stille-Nacht-Gedächtniskapelle" (Silent Night Memorial Chapel), was built in the place of the demolished church and a nearby house was converted into a museum, attracting tourists from all over the world, not only but primarily in December.

The original manuscript has been lost. However a manuscript was discovered in 1995 in Mohr’s handwriting and dated by researchers at ca. 1820. It shows that Mohr wrote the words in 1816 when he was assigned to a pilgrim church in Mariapfarr, Austria, and shows that the music was composed by Gruber in 1818. This is the earliest manuscript that exists and the only one in Mohr’s handwriting. Gruber’s composition was influenced by the musical tradition of his rural domicile. The melody of "Silent Night" bears resemblance to aspects of Austrian folk music and yodelling.[citation needed]

Another popular story claims that the carol, once performed, was promptly forgotten until an organ repairman found the manuscript in 1825 and revived it. However, Gruber published various arrangements of it throughout his lifetime and we now have the Mohr arrangement (ca. 1820) that is kept at the Museum Carolino Augusteum in Salzburg.

The carol has been translated into over 44 languages.[4] It is sometimes sung without musical accompaniment.

The song was sung simultaneously in French, English and German by troops during the Christmas truce[5] of 1914, as it was one of the few carols that soldiers on both sides of the front line knew.

The song has been recorded by over 300 artists, particularly successful in hit versions by Enya (sung in Irish), Andrea Bocelli (sung in Italian), Stevie Nicks, Bing Crosby, Mahalia Jackson, an acoustic version by American R ‘n’ B group Boyz II Men, and an instrumental version by Mannheim Steamroller. The Mannheim Steamroller backs narratives known as "The God Song" or "God’s Silent Night" which have been distributed to radio stations across the USA. Simon and Garfunkel recorded an ironic version of the song in which a depressing radio news report is overheard in the background (7 O’Clock News/Silent Night). There have also been choral recordings by the King’s College Choir and the Vienna Boys Choir. Other recordings include Linda Ronstadt from A Merry Little Christmas (2000); Christina Aguilera from My Kind of Christmas (2000), Elvis Presley from Elvis’ Christmas Album (1957); and Tori Amos from Midwinter Graces (2009).

In 1943, the Austrian exile Hertha Pauli wrote the book "Silent Night. A Story of a Song", in which she explained to American children the origin of the song. The book was illustrated by Fritz Kredel and published by Alfred A. Knopf.[6]

A 1988 dramatised television documentary called Silent Mouse tells the story of the creation of the carol from a mouse’s point of view. It featured Lynn Redgrave as narrator, and Gregor Fisher in one of the leading roles.

Was recorded by The Supremes but remained unreleased until 1999 when their Christmas Album, Merry Christmas", was re-released with additional tracks.

In 2004, Clay Aiken recorded the song for his album Merry Christmas With Love.

Westlife performed the song live in 2001. In 2006, Brad Paisley recorded the song for Brad Paisley Christmas. In 2007, Damien Leith included a recording on a limited special Christmas edition of Where We Land. In 2009 a version by Susan Boyle reached #5 on the US Adult Contemporary billboard chart. Shelby Lynne recorded her version of Silent Night on her 2010 album Merry Christmas.

In 2010 Annie Lennox included this track on her new album "A Christmas Cornucopia"

Stille Nacht, heilige Nacht gilt als das bekannteste Weihnachtslied der Welt.

Geschichte

Zu Heiligabend 1818 führten der Arnsdorfer Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber und der Hilfspfarrer Joseph Mohr in der Kirche St. Nikolaus in Oberndorf bei Salzburg das Weihnachtslied Stille Nacht, heilige Nacht erstmals auf.

Mohr hatte den Liedtext bereits 1816 in Mariapfarr im Lungau geschrieben. Gruber komponierte dann vor Weihnachten 1818 eine Melodie zu diesem Gedicht. Über die Motive, die zur Entstehung des Liedes führten, gibt es keine gesicherten Erkenntnisse.
Eine unbestätigte Vermutung lautet, dass das alte Positiv der Kirche nicht bespielbar gewesen sei und Mohr und Gruber deshalb ein Lied mit Gitarrenbegleitung schufen. Um die Uraufführung von Stille Nacht ranken sich viele Legenden und romantische Geschichten, die die Entstehungsgeschichte mit anekdotischen Einzelheiten ausschmücken.

Text und Melodie begeisterten die in der Kirche anwesenden Gemeindemitglieder. Begleitet wurde der Gesang in der Uraufführung nur durch eine von Mohr gespielte Gitarre.

Dass dieses Lied aus dem kleinen Dorf in das Land hinausgetragen wurde, wird dem Orgelbaumeister Mauracher aus Fügen (Zillertal) zugeschrieben. Als er 1832 mit anderen Musikern Tiroler Lieder in Leipzig vorführte, gewann vor allem diese Melodie die Aufmerksamkeit des Publikums. Von dort aus trat es seinen Siegeszug durch die deutschen Länder und um die ganze Welt an. Heute gibt es Übersetzungen in mehr als 300 Sprachen und Dialekte.

Der Erstdruck des Liedes erfolgte 1833 in Dresden auf einem Flugblatt gemeinsam mit drei anderen „ächten Tyroler Liedern“. Die Erinnerung an die Urheber des Liedes war zu diesem Zeitpunkt bereits verblasst, das Lied wurde als Volkslied angesehen. König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen, der das Lied besonders liebte, ist es zu verdanken, dass die Autoren heute noch bekannt sind: seine Hofkapelle wandte sich 1854 an das Stift Sankt Peter (Salzburg) mit der Bitte um eine Abschrift des Liedes, das man fälschlich für ein Werk Michael Haydns hielt. Auf diesem Weg stieß man eher zufällig auf den noch lebenden Komponisten Franz Xaver Gruber, der daraufhin seine „Authentische Veranlassung zur Composition des Weihnachtsliedes ‚Stille Nacht, Heilige Nacht‘“ handschriftlich abfasste. [1]

1943 stellte die aus Österreich stammende Schriftstellerin Hertha Pauli, die aufgrund der Verfolgungen durch die Nazis in die USA floh, fest, dass viele Amerikaner das Lied Silent Night für ein amerikanisches Volkslied hielten. Sie schrieb daher für amerikanische Kinder das Buch Silent Night. The Story of a Song, in dem sie den eigentlichen Ursprung des Liedes erläuterte. [2]

Die Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf ist heute eine Touristenattraktion. Die Entstehung des Liedes wurde 1997 vom Fernsehregisseur Franz Xaver Bogner in dem Fernsehfilm Das ewige Lied (mit Tobias Moretti) dargestellt. Historische Leerstellen wurden mit künstlerischer Freiheit ersetzt.

Vollständiger Liedtext

Das Lied umfasst insgesamt sechs Strophen. Der Text wird häufig im Zusammenhang mit der wenige Jahre zuvor erfolgten Befreiung von der napoleonischen Herrschaft gedeutet.

Die allgemein bekannte Form, die zumeist gesungen wird, unterscheidet sich jedoch von dieser Fassung unter anderem in folgenden Punkten: Es werden zum einen nur drei Strophen gesungen, und zwar die erste und zweite und dann die sechste als dritte – teils werden die letzten beiden auch vertauscht; zum anderen wird das Wort „Jesus“ durch „Christ“ ersetzt. Auch ein paar ältere Formen, wie der alte Akkusativ Jesum und lockigten und ein paar andere Kleinigkeiten in der zweiten Strophe muten ungewohnt an. In der sechsten Strophe wurde außerdem die Zeile „Tönt es laut bei Ferne und Nah“ in die etwas moderner klingendere „Tönt es laut von Fern’ und Nah“ geändert.

Bei der alljährlichen Gedenkmesse vor der Stille-Nacht-Kapelle in Oberndorf bei Salzburg werden seit dem Jahr 2006 wieder alle sechs Strophen des Liedes aufgeführt.

Liedtext

alt

alt

Autograph VII in der Handschrift Franz Xaver Grubers (ca. 1860)

Originaltext [3]
Gebräuchliche Fassung [4]

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Alles schläft. Eynsam wacht
Nur das traute heilige Paar.
Holder Knab’ im lockigten Haar,
Schlafe in himmlischer Ruh!
Schlafe in himmlischer Ruh!

Stille Nacht, heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht
Nur das traute, hochheilige Paar.
Holder Knabe im lockigen Haar,
Schlaf in himmlischer Ruh,
Schlaf in himmlischer Ruh.

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Gottes Sohn! O! wie lacht
Lieb’ aus deinem göttlichen Mund,
Da uns schlägt die rettende Stund’.
Jesus! in deiner Geburt!
Jesus! in deiner Geburt!

Stille Nacht, heilige Nacht!
Gottes Sohn, o wie lacht
Lieb aus deinem göttlichen Mund,
Da uns schlägt die rettende Stund,
Christ, in deiner Geburt,
Christ, in deiner Geburt.

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Die der Welt Heil gebracht,
Aus des Himmels goldenen Höh’n
Uns der Gnade Fülle läßt seh’n
Jesum in Menschengestalt!
Jesum in Menschengestalt!

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Wo sich heut alle Macht
Väterlicher Liebe ergoß
Und als Bruder huldvoll umschloß
Jesus die Völker der Welt!
Jesus die Völker der Welt!

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Lange schon uns bedacht,
Als der Herr vom Grimme befreyt,
In der Väter urgrauer Zeit
Aller Welt Schonung verhieß!
Aller Welt Schonung verhieß!

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Hirten erst kundgemacht
Durch der Engel „Halleluja!“
Tönt es laut bey Ferne und Nah:
„Jesus der Retter ist da!“
„Jesus der Retter ist da!“

Stille Nacht, Heilige Nacht!
Hirten erst kundgemacht,
Durch der Engel Halleluja.
Tönt es laut von fern und nah:
Christ, der Retter ist da,
Christ, der Retter ist da!

6 responses

  1. I am sure you sang a beautiful Duet! LOL..;-) xx

    2010/12/14 at 9:54 pm

    • yes we always laughed together! LOL..wish you a great day xoxoxo

      2010/12/15 at 1:03 pm

  2. One of my most favourite Carols.. since I sang it in the Choir I was in aged 10 lol.. Thank you for All that information I have been educated today!! 🙂 xxx

    2010/12/14 at 7:43 pm

    • Thank you dear Sue, that song we have certainly all beautiful and sad memories. Incidentally, I have met my husband in the choir, hahaha

      2010/12/14 at 8:32 pm

  3. Ein sehr schöner Blog.Ja diese Lied kennt man wohl auf der ganzen Welt.Liebe Grüße Erika

    2010/12/14 at 5:35 pm

    • Vielen Dank für deinen Besuch auf meiner Seite. Habe mir auch deinen space angesehen. Sehr vielseitig und interessant. Liebe Grüße Helga

      2010/12/14 at 5:44 pm