Du bist so still, so sanft, so sinnig


Photobucket

Du bist so still, so sanft, so sinnig,
Und schau’ ich dir in’s Angesicht,
Da leuchtet mir verständnißinnig
Der dunkeln Augen frommes Licht.

Nicht Worte giebst du dem Gefühle,
Du redest nicht, du lächelst nur;
So lächelt in des Abends Kühle
Der lichte Mond auf Wald und Flur.

In Traumesdämmerung allmählich
Zerrinnt die ganze Seele mir,
Und nur das Eine fühl’ ich selig,
Daß ich vereinigt bin mit dir.

Emanuel Geibel
(1815-1884)

Comments are closed.